Rahmi

Rahmi Dogan_edited_edited.jpg

Merhabalar

Mein Name ist Rahmi DOĞAN. Ich wurde 1968 in Sivas/Türkei geboren. Ich arbeite als Gouverneur von Hatay in der Türkei. Ich habe 1987 meinen Abschluss an der Fakultät für Politikwissenschaften der Universität Istanbul gemacht. Nach meinem Abschluss arbeitete ich in verschiedenen leitenden Positionen in staatlichen Einrichtungen. Im Jahr 2018 wurde ich zum Gouverneur von Hatay ernannt. Seitdem bin ich als Gouverneur tätig.

Während meiner Zeit als Abteilungsleiter im Innenministerium habe ich unter dem Titel "Projektkoordinator" Projekte mit verschiedenen Organisationen der Vereinten Nationen und der Europäischen Union durchgeführt. Darüber hinaus werden seit meinem Amtsantritt als Gouverneur von Hatay alle humanitären Transporte nach Syrien und die humanitären Hilfsmaßnahmen verschiedener NRO in Syrien unter der Koordination unseres Gouverneursamtes abgewickelt. Wir haben uns auch mit der Organisation For Children Smile getroffen, weil Sie die Einreisegenehmigung nach Syrien erhalten und erfolgreiche Projekte in Syrien durchgeführt haben. Gegenwärtig planen wir die Eröffnung eines Zentrums für die Behandlung von Menschen mit Behinderungen in Hatay, das von Ihrer Organisation und unserem Gouverneursamt koordiniert wird.

Jeder von uns tut sein Bestes, um Menschen in Not zu helfen. Ich persönlich habe schon früher mit humanitären Hilfsorganisationen zusammengearbeitet und diese Kultur hat mir geholfen, eine Methode zu entwickeln, wie man humanitäre Hilfe leisten und koordinieren kann. Als türkisches Volk sind wir jedoch mit der Kultur aufgewachsen, unsere Nachbarn in schwierigen Zeiten zu unterstützen, und wir schlafen nicht satt, wenn unsere Nachbarn hungern. Meine Frau und ich leisten ständig freiwillig humanitäre Hilfe und unterstützen die humanitären Arbeitsprojekte in unserem Dienstgebiet.

Wir bringen kranke oder verletzte Menschen aus Syrien zur Behandlung in unser Land. Einmal sagte eine Frau, die in unser Land kam, um sich behandeln zu lassen, nachdem sie durch die heftigen Bombardierungen in der Region Idlib verletzt worden war: "Wo ist mein Baby?", nachdem die Wirkung der Narkose nachgelassen hatte. In diesem Moment konnte ich mir vorstellen, dass meine eigene Familie nicht bei mir sein könnte, wenn ich aufwache, und ich war sehr traurig. Ich fragte sofort meine zuständigen Kollegen, und wir holten ihre Familie aus Syrien im Rahmen der "Familienzusammenführung" in unser Land und boten ihr Unterkunft und Arbeitsmöglichkeiten. Damals schaute ich, sobald ich für eine Weile aufwachte, nach, ob meine Familie bei mir war.

In der Tat gibt es viele Ereignisse, die mich positiv motivieren. Und das erlebe ich oft. Vielleicht sind wir zum Beispiel glücklicher geworden als Sie, wenn Sie unser Gouverneursbüro gleich nach der Wohltätigkeitsaktion Ihres Vereins besuchen und uns mit Begeisterung von Ihrer Arbeit berichten. Ich freue mich, mit meiner Frau nach Syrien zu reisen und mich persönlich an der humanitären Hilfe zu beteiligen und Projekte zu entwickeln, um das Leben in Syrien wiederherzustellen. Es beeindruckt mich jedoch sehr, dass Patienten, die durch die Angriffe in Syrien schwer verletzt wurden, nach der Behandlung in unserem Land wieder gesund aufstehen. Ich arbeite daran, nicht nur ihre körperlichen Wunden zu heilen, sondern auch ihre psychischen Störungen, die durch die Konflikte entstehen. Deshalb beauftrage ich ständig Psychologen und andere Fachleute aus einschlägigen öffentlichen Einrichtungen.

Als Türkei sind wir das Land, das weltweit die meiste humanitäre Hilfe leistet. Manchmal, wie im Fall von Somalia, mobilisieren wir die ganze Welt, um humanitäre Hilfe zu leisten. Wir freuen uns, dass nicht nur unser Land, sondern auch internationale Organisationen in der Syrienfrage Sensibilität zeigen. Auch Sie erzählen eine Geschichte der Freundlichkeit von der Schweiz nach Syrien. In Ihrem Verein gibt es Freiwillige aus dem Balkan, der Türkei und der Schweiz. Allen gemeinsam ist die Idee der "Bewegung der Güte", und ich verteidige und unterstütze diese Idee. Ich wünsche Ihnen, dass Ihre erfolgreiche humanitäre Arbeit weitergeht.